Schwindelerregender Job mit neuer Einsatzbekleidung.Die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Altenbeken freut sich über die Anschaffung neuer Overalls für die spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen.

  • Altenbeken


Altenbeken: Übergeben wurden die Einsatzoveralls vom Typ „Skygard“ vom Vorsitzenden des Vereins zur Förderung des Rettungsdienstes und der Feuerwehr Buke, Martin Meilwes. Bei der ersten Anprobe war Mario Güldner, Leiter der Höhenrettungsgruppe, sichtlich zufrieden: „Wir freuen uns über die neue Einsatzbekleidung, denn die uns zur Zeit zur Verfügung stehenden Overalls bieten insbesondere in den Wintermonaten oder bei Regen keinen optimalen Witterungsschutz.“

Die neue Schutzbekleidung der Firma S-Gard, Hubert Schmitz GmbH ist wasserdicht, winddicht, atmungsaktiv und bietet im Einsatz eine hohe Beweglichkeit. „Durch die neuen Hightech-Textilien kann die Einsatzdauer bei schwierigen Wetterverhältnissen erheblich verlängert werden.“ erklärt Güldner weiter.

Besonders stolz sind die Höhenretter aus Altenbeken, dass ihre fachkundige Meinung schon im Entwicklungsprozess gefragt war. Man habe den Prototyp im Trageversuch auf Herz und Nieren getestet und dem Hersteller Erfahrungen aus der Praxis gemeldet. „So ist ein Produkt entstanden, welches hervorragend für unsere Einsatzzwecke geeignet ist, “ freut sich auch Andreas Tegethoff, stellvertretender Leiter der Höhenrettungsgruppe.

Finanziert wurde die spezielle Schutzbekleidung durch zahlreiche Unternehmen aus der Region. Insgesamt sind dabei mehr als 6000 Euro gespendet worden.
„Durch das Engagement der Unternehmen ist die Anschaffung der Einsatzbekleidung erst möglich geworden.“ erklären der Leiter der Feuerwehr Altenbeken, Rainer Hartmann und sein Stellvertreter, Sven Stratemann, einstimmig.

Foto: vorne von links: Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Rettungsdienstes und der Feuerwehr Buke, Martin Meilwes und Leiter der Höhenrettung, Mario Güldner Hinten: Leitung der Feuerwehr Altenbeken und die Mitgliederinnen und Mitglieder der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Altenbeken

Bericht:
Feuerwehr Altenbeken, Niklas Schäfers