»Erlebe Deine Feuerwehr« Löschzug Delbrück veranstaltet Tag der offenen Tür für die ganze Familie.



Delbrück (spi). »Spiel und Spaß bei der Feuerwehr«: Seit es die Ferienspiele der Stadt Delbrück gibt, zählt dieser Termin zu den Dauerbrennern im Veranstaltungskalender. Erstmalig baut der Löschzug Delbrück jetzt diese Aktion zu einem großen Tag der offenen Tür aus. Mehrere hundert Besucher werden dazu am Samstag, 18. August, erwartet.

»Wir möchten nun mit einem erweiterten Programm einen Tag für die ganze Familie, für alle Generationen, aufziehen«, erzählt Benedikt Schmertmann, der dem fünfköpfigen Organisationsteam angehört. Unter dem Motto »Erlebe Deine Feuerwehr« sind von 11 bis 18 Uhr pausenlos Attraktionen, Schauübungen und Informationen an der Zentralwache in der Südstraße geplant. Pia Schniedertüns: »Auf Programmpunkte, die auch früher schon beliebt waren, beispielsweise das Abbrennen und Löschen einer Holzhütte, werden wir natürlich auch jetzt nicht verzichten.« Unter Aufsicht und Anleitung dürfen Kinder dann ein kleines Strahlrohr bedienen und die Flammen löschen.

Sämtliche Fahrzeuge der Feuerwehr werden aus den Hallen geholt und ebenso ausgestellt wie eine Reihe von Feuerwehr-Oldtimern. Hinzu kommen noch diverse Gerätschaften und Ausrüstungsgegenstände. In einer Art »Modenschau« wird den Besuchern gezeigt, was zur persönlichen Ausrüstung der Wehrleute gehört. So können die Feuerwehrgäste beispielsweise einen Eindruck davon bekommen, was es heißt, etwa unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten im Einsatz zu sein.

In spielerischer Form bekommen die jüngeren Besucher Brandschutzerziehung, es gibt mehrere andere Mitmachaktionen, aufgebaut wird ferner eine Hüpfburg, und die ganz Kleinen können im Sandkasten spielen. Für Essen und Getränke ist am Samstag selbstverständlich gesorgt. Am Nachmittag gibt es außerdem Kaffee und Kuchen.

Bericht: Westfälisches Volksblatt

Foto: Löschzugführer Peter Schniedertüns (im Fahrzeug) mit dem Organisationsteam (von links) Ralf Hüwelhans, Heiner Gausemeier, Benedikt Schmertmann, Helena Brockmeier und Pia Schniedertüns. Foto: Spies