Bei einem schweren Verkehrsunfall in Büren-Wewelsburg ist am frühen Nachmittag ein Autofahrer ums Leben gekommen.

Wewelsburg, Salzkottener Straße Höhe Haus Graffeln. PKW-Brand nach Verkehrsunfall.

Am Freitag, 05.06.2015 wurde die Löschgruppe Wewelsburg gegen 13:45 Uhr zu einem PKW-Brand auf der Landstraße 751, in Höhe des Haus Graffeln, alarmiert.
Aus bisher ungeklärter Ursache kam ein Opel Astra Kombi in einer leichten Linkskurve von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem betonierten Grabendurchlass. Dabei fing das Fahrzeug sofort Feuer.

An der Unfallstelle vorbeikommende Autofahrer setzten daraufhin den Notruf ab. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der PKW bereits in Vollbrand, so dass durch die Löschgruppe Wewelsburg zunächst ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung eingesetzt wurde. Kräfte der Kreisfeuerwehrtechnischen Zentrale unterstützten ebenfalls mit einem Löschfahrzeug bei der Brandbekämpfung.
Trotz der sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen kam  für den Fahrer jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden.

Für die Dauer des Einsatzes und der Unfallaufnahme war der Teilbereich der L751 komplett gesperrt.
Der Einsatz, bei dem die Löschgruppe Wewelsburg zeitweise mit 15 Einsatzkräften vor Ort war, konnte nach ca. 2,5 Stunden beendet werden.
Einsatzleiter:  LdF Andreas Müller
Bericht: Daniel Spenner, Löschgruppe Wewelsburg

Bericht: FW Büren

Westfälisches Volksblatt

Büren: Tödlicher Unfall bei Wewelsburg gibt der Polizei Rätsel auf

Wewelsburg (eb/han). Bis zur Unkenntlichkeit verbrannt ist ein Mann bei einem tragischen Autounfall am Freitag
bei Wewelsburg. Die Polizei versuchte, über das Autokennzeichen aus dem Kreis Warendorf die Identität des
Unfallopfers zu ermitteln.
Wie die Polizei mitgeteilt hat, war der Autofahrer gegen 13.40 Uhr mit seinem Opel Astra auf der abschüssigen und kurvenreichen Salzkottener Straße, die durch ein Wäldchen führt, vom Kleinen Hellweg in Richtung Wewelsburg unterwegs. In einer Linkskurve kurz vor dem Ortseingang, in Höhe des dortigen Schlosses sei sein Auto dann nach rechts von der Straße abgekommen und in einen mit einem Betonrohr ausgekleideten Graben geschleudert. Der Wagen
habe sofort angefangen zu brennen.

Feuerwehrleute aus Wewelsburg und von der Flughafenwehr löschten das Auto, doch der Fahrer verstarb noch am Unfallort. Die Unfallursache gibt der Polizei noch Rätsel auf, Spuren oder Zeugen gebe es bisher nicht.

Westfälisches Volksblatt