Ein landwirtschaftliches Anwesen in Paderborn stand Samstag in Flammen. Eine bettlägerige Seniorin aus Nachbarhaus gerettet.

  • Schloss Neuhaus

Paderborn (WB). Durch einen Brand ist am Samstag Nachmittag der Stall eines landwirtschaftlichen Betriebs im Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus zerstört worden.
Dabei verendeten einige Schweine, die nicht mehr rechtzeitig ins Freie geholt werden konnten. Die übrigen Tiere - etwa 30 Rinder und zehn Schweine - konnten gerettet werden. Personen kamen nicht zu Schaden.

Eine bettlägerige Seniorin konnte unversehrt aus dem benachbarten Wohnhaus heraus getragen werden. Kurz vor dem Ausbruch des Brandes hatten die Bewohner noch den Brand eines Schutzschalters an der Wasserpumpe des Hauses gelöscht. Da der Bauernhof nicht an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen ist, musste das Löschwasser über einige hundert Meter von den nächsten Straßenhydranten über Schlauchleitungen heran geführt werden.

Westfälisches Volksblatt von Manfred Stienecke

Neue Westfälische

Scheune brennt in Schloß Neuhaus aus. Bettlägerige Bewohnerin, Pferde und Schweine in Sicherheit gebracht.

  • Neuhaus
Paderborn. Mehr als 60 Feuerwehrleute bekämpfen seit dem späten Samstagnachmittag den Brand einer Scheune auf dem Gelände eines Zeltverleihs im Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus. 

Um 16.17 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Dachstuhlbrand einer Scheune am Ende der Trakehnerstraße kurz der vor der Trasse der Bundesstraße 1 gerufen. Bereits bei der Anfahrt wies eine große Rauchsäule den Einsatzkräften den Weg. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand die L-förmige Scheune, in der Stroh und Heu gelagert waren, bereits im Vollbrand, und Teile des Dachstuhls waren eingestürzt.

Das Hauptaugenmerk der Feuerwehr galt zunächst dem Schutz des unmittelbar angrenzenden Wohnhauses und eines Stallgebäudes. Den Einsatzkräften gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude zu verhindern. Auch eine bettlägerige Seniorin konnte unversehrt ins Freie gebracht werden. Viele Tiere wurden rechtzeitig befreit

Den Bewohnern und Nachbarn gelang es noch, in den Stallungen untergebrachte Pferde und etwa zwei Dutzend Rinder ins Freie zu treiben. Unter schwerem Atemschutz gelang es auch einem Trupp, in die Stallungen vorzudringen und dort eingeschlossene Schweine ins Freie zu treiben. Einige Schweine kamen bei dem Brand ums Leben. Ein Übergreifen der Flammen auf das Stallgebäude wurde verhindert, so Einsatzleiter Ralf Schmitz, Leiter der Paderborner Feuerwehr.

Über mehrere Rohre im Außenangriff und eine Drehleiter bekämpften die Einsatzkräfte die lodernden Flammen. Außerdem retteten die Feuerwehrleute fünf 33-Kilo-Gasflaschen aus der brennenden Scheune. Nach knapp einer Stunde war das Feuer in Gewalt. Wegen der schlechten Wasserversorgung musste die Feuerwehr das Löschwasser über eine längere Wegstrecke fördern. Im Einsatz waren die beiden hauptamtlichen Wachen sowie die freiwilligen Einheiten aus der Stadtmitte, Schloß Neuhaus, Marienloh, Elsen und Neuenbeken, drei Drehleitern sowie der Abrollbehälter Atemschutz. Weitere Kräfte besetzten die verwaisten Wachen. Nach einer ersten Einschätzung des Einsatzleiters werden die Nachlösch- und Aufräumarbeiten bis in die Abendstunden dauern. Kurz vor dem Brandausbruch hatte der Besitzer des Hofes einen Brand in einem defekten Wasserpumpenmotor, der einen Schutzschalter ausgelöst hatte, eigenhändig gelöscht. Wenig später bemerkte er, dass seine Scheune in Flammen stand.

Fotos: Marc Köppelmann

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4