Glätteunfälle nach nächtlichem Wintereinbruch.

  • Kreis Paderborn


Kreis Paderborn: Schnee und Eis haben am Montagmorgen zu Behinderungen auf den Straßen im gesamten Kreisgebiet geführt. Es ereigneten sich sechs Glätteunfälle, ein Autofahrer erlitt leichte Verletzungen. Als erstes gerieten Autofahrer im Raum Delbrück und Hövelhof ins Rutschen. Gegen 05:00 Uhr wurden hier allerdings nur Fahrzuge gemeldet, die in den Graben gerutscht waren, ohne dass es zu Sachschäden kam. Auf der L754 zwischen Helmern und Haaren rutschte ein Autofahrer gegen 05.45 Uhr gegen einen Baum. An seinem Wagen entstanden etwa 2.500 Euro Blechschaden. Ähnlich erging es einem Autofahrer zeitgleich in Hövelhof auf der Delbrücker Straße. Auch hier endete die "Fahrt mit nicht angepasster Geschwindigkeit bei Straßenglätte" vor einem Baum, Schadenshöhe: 5.000 Euro.

Um 06.00 Uhr rutschte ein Autofahrer in einer scharfen Kurve am Henkelberge in Neuenbeken gegen die Leitplanken. Ein abgerissenes Plankenteil schlug in die Fassade einer Firmenhalle ein. Der 28-jährige Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 3.000 Euro. Schäden unter 1.000 Euro verzeichnete die Polizei bei Glätteunfällen gegen 06.55 Uhr auf der L776 bei Oberntudorf sowie um 09.15 Uhr auf der Borchener Straße in Paderborn, wo ein Lastwagen in den Graben gerutscht war. Auf dem Talweg in Westenholz kam ein Auto gegen 10.00 Uhr von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Verletzt wurde niemand, aber es entstanden knapp 3.000 Euro Sachschaden.

Fahren Sie bitte äußerst vorsichtig und passen sie vor allem Ihre Geschwindigkeit den Straßenverhältnissen an, rät die Polizei auch über den Jahreswechsel hinaus. Mit Straßenglätte muss in den nächsten Tagen verbreitet gerechnet werden.

Bericht: Polizeipresse