Brand in Verlar zerstört Scheune. Feuerwehrmann verunglückt auf der Fahrt zum Gerätehaus.

 

Verlar (WV). Er wollte schnell zum Feuerwehrgerätehaus, um sich dort seine Einsatzkleidung anzuziehen, weil es in der Nacht von Freitag auf Samstag in Verlar brannte. Doch auf dem Weg zum Gerätehaus kam der 20-jährige Feuerwehrmann bei Mantinghausen mit seinem Auto gegen 1.25 Uhr von der Straße ab, fuhr in einen Vorgarten und prallte dort gegen einen Baum. Per Rettungswagen ist der junge Mann verletzt ins Krankenhaus gebracht worden.

»Es geht ihm zum Glück schon besser«, atmete Salzkottens Wehrführer Tobias Rupprecht am Samstag in einem Gespräch mit dieser Zeitung erleichtert auf.
Warum in der Nacht an der Delbrücker Straße in Verlar Feuer in einer etwa 18 mal 8 Meter großen Scheune ausbrach, ist noch unklar. Die acht Bewohner aus dem direkt angrenzenden Wohnhaus konnten sich rechtzeitig und problemlos in Sicherheit bringen.
Sachverständige haben zur weiteren Ermittlung die als Werkstatt genutzte Brandstelle beschlagnahmt.
Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, stand der Dachstuhl des älteren Gebäudes bereits in Vollbrand. »Für uns ging es deshalb vorrangig darum, das Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus zu verhindern, was mit dem Einsatz mehrerer Strahlrohre, auch von der Salzkottener Drehleiter aus, sicher gelang«, zog Rupprecht Bilanz.
Im Einsatz waren Feuerwehrleute aus den Löschzügen Verne, Salzkotten, Verlar und Thüle.
In der Werkstatt war die Heizungsanlage des Anwesens untergebracht; allerdings waren keine größeren Fahrzeuge oder ähnliches dort abgestellt, so dass sich die noch nicht näher bezifferte Schadenssumme offenbar in Grenzen hält. Der Dachstuhl der Scheune brach teilweise unter Funkenflug zusammen.
Die Feuerwehr setzte zur Brandbekämpfung aus mehreren Strahlrohren einen an Bord der Fahrzeuge automatisch gemischten Druckluftschaum ein. »Dieses Gemisch hat eine höhere Löschwirkung, außerdem wird weniger Wasser benötigt und die Schläuche sind leichter«, berichtet Wehrführer Tobias Rupprecht.

  • Verlar
 Bericht: Westfälisches Volksblatt

 

Radio Hochstift  Fotos: Marc Köppelmann

Salzkotten: In Salzkotten-Mantinghausen ist in der Nacht ein junger Mann auf dem Weg zu seinem Einsatz als Feuerwehrmann verunglückt. Der 20-jährige fuhr aus noch ungeklärter Ursache in einer 90-Grad Kurve geradeaus gegen einen Baum. Während er schwerverletzt ins Krankenhaus kam, kämpften seine Kollegen gegen ein Feuer an einer Scheune in Salzkotten-Verlar. Der Dachstuhl des alten Gebäudes wurde komplett zerstört.

Fotos: Marc Köppelmann.

Den um 01.20 Uhr alarmierten Löschzügen aus Verlar, Salzkotten, Thüle und Verne gelang es, ein Übergreifen der Flamen auf ein angrenzendes Wohnhaus zu verhindern. Personen kamen nicht zu Schaden.

 

Bericht: Polizeipresse
Brand in Verlar auf technischen Defekt zurückzuführen

Salzkotten : Der Brand einer kleinen Scheune in Verlar am frühen Samstagmorgen ist auf einen technischen Defekt zurückzuführen. Gegen 01.15 Uhr hatte ein Bewohner des benachbarten Wohnhauses an der Delbrücker Straße das Feuer in der Scheune, in der sich die Heizungsanlage befand und Schrott gelagert wurde, bemerkt. Der 19-Jährige alarmierte sofort die übrigen Hausbewohner, so dass alle das Gebäude verlassen konnten.

Die umgehend verständigte Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindern. Bei den anschließenden Ermittlungen der Polizei stellte sich heraus, dass das Feuer im Bereich der Werkbank ausgebrochen war. Es ist davon auszugehen, dass dort gelagerte Akkus auf Grund eines technischen Defekts in Brand gerieten und somit das Feuer verursachten. Der Sachschaden dürfte sich auf etwa 30000 Euro belaufen.