Hoher Sachschaden bei Wohnhausbrand an der Kerssenbrockallee.

  • Paderborn


Paderborn: Aufgrund des Notrufs von Anwohnern wurde die Feuerwehr Paderborn am heutigen Donnerstag, 15.09.2016, gegen 11:30 Uhr in die Kerssenbrockallee in den Stadtteil Schloss Neuhaus gerufen.
Es brannten zunächst der Anbau der Garage und eine Veranda, die sich auf der Garage befand. Bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr hatte sich das Feuer in den Spitzboden des zweigeschossigen Einfamilienhauses ausgebreitet und drohte ebenfalls, sich auf das direkt angrenzende Nachbargebäude auszubreiten. Dessen Fensterscheiben waren bereits durch die Hitze geborsten.

Die Bewohner beider Gebäude konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Bewohnerin des vom Brand betroffenen Gebäudes hatte zunächst noch versucht, den Brand mit eigenen Mitteln zu löschen und hierbei Rauch eingeatmet. Der Nachbar versuchte mit einem Gartenschlauch das Übergreifen des Feuers auf sein Gebäude zu verhindern.

Die durch den Rauch leicht verletzte Bewohnerin wurde sofort vom Rettungsdienst versorgt und sicherheitshalber in ein Krankenhaus transportiert. Zur Brandbekämpfung wurden insgesamt vier C-Rohre unter schwerem Atemschutz eingesetzt. Hiervon eines zur Brandbekämpfung im Spitzboden des betroffenen Gebäudes, eines für eine Riegelstellung zum Nachbargebäude und gleichzeitig zur Brandbekämpfung der Veranda auf der Garage, eines über die Drehleiter zur Brandbekämpfung des Dachstuhlbrandes sowie eines auf der Gebäuderückseite zum Löschen des Anbaus.

Durch den rechtzeitigen und gezielten Löscheinsatz konnte eine Brandausbreitung auf den gesamten Dachstuhl sowie das angrenzende Wohngebäude verhindert werden. Vorsichtshalber war eine zweite Drehleiter auf der Rückseite des Gebäudes in Stellung gegangen.
Dennoch musste von der Feuerwehr ein Teil der Dachziegel aufgenommen werden, um Glutnester abzulöschen und eine weitere Brandausbreitung auszuschließen. Mögliche Glutnester wurden durch den Einsatz von drei Wärmebildkameras aufgespürt. Durch den Energieversorger wurde das Gebäude stromlos geschaltet.

Bericht: Feuerwehr Paderborn. Foto Marc Köppelmann

  • Paderborn

Polizeipresse

Paderborn-Schloß Neuhaus: Auf 50.000 bis 100.000 Euro wird der Sachschaden nach einem Wohnhausbrand an der Kerssenbrockallee geschätzt. Das Feuer wurde am Donnerstag gegen 11.20 Uhr von einer 82-jährigen Bewohnerin des Obergeschosses bemerkt.

Der auf der Garage angebaute Wintergarten stand in Flammen. Die Seniorin verließ mit zwei weiteren Bewohnerinnen (23/19) das Haus. Der Rettungsdienst brachte die 82-Jährige vorsichtshalber zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Das Feuer breitete sich im Dachstuhl und Obergeschoss aus.

Auch Scheiben des Nachbarhauses gingen zu Bruch. Die Feuerwehr löschte den Brand. Zur Untersuchung der bislang unbekannten Brandursache ist die Kripo eingeschaltet.