Im Gerätehaus ist mehr als nur Farbe nötig. Löschzug Neuenbeken sieht Sanierungsbedarf.

  • Neuenbeken

 

Neuenbeken: Der Löschzug Neuenbeken ist mit seinen mehr als 40 aktiven Mitgliedern einer der wenigen Löschzüge in der Stadt Paderborn, die noch Zuwachs haben. Und auch die Jugendfeuerwehr hat wieder neue Mitglieder.

Bei Einsätzen, Sicherheitswachen, Dienstabenden und Lehrgängen wurden wieder viele ehrenamtliche Stunden geleistet, um fit für die Aufgaben in der Feuerwehr zu sein. Auch bei der Evakuierungsmaßnahme in der Innenstadt von Paderborn oder beim Absperrdienst anlässlich des Osterlaufs hat der Löschzug Neuenbeken seinen Dienst geleistet. Innerhalb des Ortes leistet der Löschzug wertvolle Arbeit – sei es der Absperrdienst bei den Prozessionen, zum Vogelschießen und Schützenfest, beim Sicherheitsdienst zum Schützenfest oder Hilfestellungen beim Missionsfest im Kloster Neuenbeken.

Ein nicht ganz so erfreuliches Thema ist der Zustand des Gerätehauses in Neuenbeken. So hat eine Begehung der Feuerwehrunfallkasse einige zum Teil größere, aber auch kleinere Mängel aufgedeckt. Es sei dringend notwendig, hier etwas zu unternehmen. Auch in Hinblick auf die steigende Anzahl von Frauen und Männern sowie der Jugendfeuerwehr in Neuenbeken, hieß es während der Jahreshauptversammlung. Diese Bitte gab Löschzugführer Frank Beineke an die Politik weiter.
Auch Zugänge konnte die Löschzugführung unter Leitung von Löschzugführer Frank Beineke und seinen beiden Stellvertretern Alexander Schäfers und Martin Wiemers verzeichnen. So ist im April Michael Lübkemann vom Löschzug Schloß Neuhaus nach Neuenbeken gewechselt und Alexander Pöppe aus Neuenbeken konnte neu aufgenommen ­werden.

Der Leiter der Feuerwehr, Ralf Schmitz, würdigte den Dienst des Löschzuges. Es werde in Neuen­beken viel Arbeit geleistet, die nicht von jedem gleich wahrgenommen werde. Schmitz lobte die gute Zusammenarbeit im Löschzug, die personelle Verstärkung, die nicht selbstverständlich sei.

Aufgrund von Aus- und Weiterbildung und regelmäßiger Teilnahme am Dienst konnte Ralf Schmitz folgende Kameraden befördern: Zum Oberfeuerwehrmann wurde Sebastian Aust und zu Hauptfeuerwehrmännern Christian Koch und Kevin Heetfeld befördert. Nach der Teilnahme am Truppführer-Lehrgang konnte Hendrik Hoischen, der Leiter der Jugendfeuerwehr, zum Unterbrandmeister ernannt werden. Erfolgreich hat auch der stellvertretenden Löschzugführer seinen Gruppenführerlehrgang in Münster absolviert. So ist er ab sofort Brandmeister im Löschzug Neuen­beken. Leon Franke und Tobias Franke haben erfolgreich die Grundausbildung abgeschlossen. Johannes Hillebrand konnte den Atemschutzlehrgang erfolgreich meistern.

Foto: Beförderungen im Löschzug Neuenbeken (unten von rechts): Löschzugführer Frank Beineke, Kevin Heetfeld, stellv. Löschzugführer Martin Wiemers, Leiter der Feuerwehr Paderborn Ralf Schmitz, Leiter Jugendfeuerwehr Hendrik Hoischen und stellv. Löschzugführer Alexander Schäfers sowie (oben von rechts) Leon Franke, Tobias Franke, Sebastian Aust, Christian Koch und Johannes Hillebrand.

Quelle: Westfälisches Volksblatt