Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Bad Lippspringe. Vorfreude auf das Feuerwehrgerätehaus steigt. Mehr Einsätze, erhöhtes Sparziel.

  • Bad Lippspringe

 

Bad Lippspringe: Um 14 Prozent gestiegene Einsatzzahlen, ein angehobenes Sparziel für das Feuerwehrgerätehaus und viele Ehrungen. Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lippspringe hatte einiges zu bieten.

»Das vergangene Jahr stand unter dem Motto, ‘es kommt immer anders, als man denkt’. Wir hatten bereits im Juni durch den Sturm Friederike mit 120 Einsätzen eine hohe Zahl erreicht. Die Gesamtmenge fällt dann entsprechend aus«, fasste Michael Heck, Leiter der Wehr, in seinem Bericht zusammen und lobte dabei die enge Zusammenarbeit mit Stadt, Polizei, Rettungsdienst und benachbarten Feuerwehren. Gleichzeitig dankte er den Feuerwehrfrauen und -männern und deren Familien für den Einsatz und ihre Unterstützung. »Ohne euch könnten wir nicht täglich für die Sicherheit der Bürger Bad Lippspringes im Einsatz sein.« Planungen für Feuerwehrgerätehaus gehen deutlich voran

Etwas mehr Unterstützung wünscht sich Heck vom Land Nordrhein-Westfalen, denn 42.000 Euro an Schlüsselzuweisungen seien zu wenig. »Unser Dank geht an Bürgermeister An­dreas Bee, der den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses mit der Verwaltung und dem Rat seit Jahren immer wieder auf die Tagesordnung setzt. Nun gehen die Planungen deutlich voran und wir sind guter Dinge, dass es bald losgeht«, freute sich Heck.

Bürgermeister Bee legte den Fokus in seinen Grußworten auf den Straßenverkehr. Bee appellierte an alle Verkehrsteilnehmer, Rücksicht zu nehmen und sich speziell nicht durch Handys ablenken zu lassen. In einem weiteren Punkt bot der Bürgermeister der Feuerwehr an, sich für Rabattaktionen durch den Bad Lippspringer Einzelhandel einzusetzen, welche der Feuerwehr zu Gute kommen würden.

Auch der stellvertretende Kreisbandmeister Christoph Müller richtete seinen Dank aus. Er wies auf die Arbeit der Notfallseelsorger hin und rief die Feuerwehrmitglieder dazu auf, die Hilfe bei Bedarf in Anspruch zu nehmen.

Feuerwehr umfasst insgesamt 223 Mitglieder
Zur Feuerwehr gehören neben den aktiven Abteilungen, zu denen 79 Mitglieder – zehn davon sind Frauen – zählen, auch der Musikzug, der Spielmannszug und eine Dixie-Band. Außerdem gibt es noch die Ehrenabteilung, ferner die Nachwuchsschmiede Jugendfeuerwehr und eine Unterstützereinheit. 223 Mitglieder umfasst die Feuerwehr insgesamt.

Die konnten sich im Rahmen der eingebetteten Mitgliederversammlung des Fördervereins über positive Zahlen freuen. Wie Kassenwart Uwe Wegener mitteilte, stehen den Ausgaben von etwas über 35.400 Euro, Einnahmen in Höhe von mehr als 50.000 Euro gegenüber. »Das gibt uns den Raum, den wir für Anschaffungen und die Förderung der Nachwuchsausbildung brauchen«, so Wegener.
Zum letztgenannten gehört auch die Steinspende, die die Feuerwehr im Rahmen des neuen Feuerwehrgerätehauses ins Leben gerufen hat. Dabei können Bürger, Vereine und Institutionen für 25 Euro einen symbolischen Stein erwerben und mit ihrem Namen versehen lassen. Das Geld fließt am Ende in die Einrichtung und die Ausstattung der Feuerwehr.
Als Sparziel hatte sich die Wehr zu Beginn 30.000 Euro gesetzt, mehr als 24.600 Euro sind mittlerweile erreicht. »Dank großzügiger Spenden und den Verkauf von bislang 727 Steinen«, erklärte Wegener und ließ im Anschluss darüber abstimmen, das Sparziel auf 50.000 Euro anzuheben. Die Versammlung folgte einstimmig. Hartmut Schlüter hält seit 60 Jahren die Treue

Bei den anschließenden Ehrungen wurden Bernd Becker, Michael Alewelt, Thomas Schäfers und Martin Tasche für ihre 35-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Hans-Jürgen Alewelt, Kurt Harward, Hartmut Klüter, Michael Heck, Johannes Meier, Franz-Josef Niggemeier, Gerhard Nolte, Jürgen Peters, Norbert Tasche, Werner Tasche, Elmar Thiele und Andreas Willeke sind seit 40 Jahren dabei. Udo Becker, Gerhard Kerstein und Rudolf Tofall halten der Freiwilligen Feuerwehr seit 50 Jahren, Hartmut Schlüter sogar schon seit 60 Jahren die Treue.

Ann-Christin Quest und Ralf Schulte wurden in die Einsatzabteilung übernommen. Ina Heck und Mark Heinemann helfen in der Unterstützereinheit mit aus. Aus der Jugendfeuerwehr rückt Ismail Koc nach. Eine besondere Auszeichnung gab es noch für Letizia Kräusel und Svenja Tasche. Kräusel wurde nach Bestehen des D1-Lehrgangs in Münster zur Oberfeuerwehrmusikerin und Tasche nach Bestehen des D3-Lehrgangs zur Feuerwehruntermusikermeisterin befördert.

Heck verkündete auch Veränderungen in der Jugendfeuerwehr. Jugendwart Philip Wittbecker, den es beruflich in die Schweiz zieht, und sein Stellvertreter Christopher Heinemann geben ihre Ämter ab. Neuer Jugendwart wird Jonas Bee. Als seine Stellvertreter fungieren Lars Nolte und Ramon Ringeling.

Foto: Jede Menge Ehrungen bei der Freiwilligen Feuerwehr: So wurde unter anderem Hartmut Schlüter (vorne Mitte) für seine 60-jährige Mitgliedschaft geehrt. Zu den Gratulanten gehörten auch der stellvertretende Landrat Vinzenz Heggen (3. von rechts), der stellvertretende Kreisbrandmeister Christoph Müller (2. von rechts) und Bad Lippspringes Bürgermeister Andreas Bee (vorne 3. von rechts). Wehrleiter Michael Heck (rechts) ist seit 40 Jahren dabei.

Quelle: Westfälisches Volksblatt