Pkw kracht in Bettengeschäft. Ladenpersonal und Kunden bleiben unverletzt.

  • Hoevelhof

 

Hövelhof: Ein 29-jähriger Autofahrer ist gestern Abend kurz vor Geschäftsschluss in der Hövelhofer Ortsmitte in einen Laden gekracht. Das Geschäftspersonal und die Kunden kamen mit dem Schrecken davon. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

Der junge Hövelhofer kam gegen 18.15 Uhr mit seinem silberfarbenen VW-Golf aus der Westfalenstraße, die in der Ortsmitte auf die Schloßstraße mündet. Aus zunächst nicht bekannten Gründen fuhr er geradeaus weiter, überfuhr den Bürgersteig und durchbrach einen Bauzaun, bevor er in die Geschäftsfront des »Dänischen Bettenlagers« krachte. Das Fahrzeug zerstörte die Trockenbauwand des Ladens, bevor es im Geschäftsraum zum Stillstand kam.
»Ich war gerade im Kundengespräch, als der Unfall passierte«, berichtet Filialleiter Sebastian Husemann. »Es schepperte gewaltig. Nach dem ersten Schreck habe ich mich erst mal vergewissert, ob vielleicht jemand unter den Trümmern liegt. Das war zum Glück nicht der Fall.« Er selbst, seine drei Mitarbeiterinnen und die sich im Kassenbereich aufhaltenden Kunden seien unverletzt geblieben.

Weil sich der Golf mit den durchbrochenen Bauzäunen verkeilt hatte, konnte der Fahrer sein Fahrzeug zunächst nicht verlassen. Das Aussteigen war erst möglich, nachdem die alarmierte Feuerwehr den Wagen rückwärts aus dem Geschäft gezogen hatte. Der nur leicht verletzte Fahrer wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Ein von der Polizei veranlasster Alkohol- und Drogentest verlief negativ.

Im Geschäft selbst entstand erheblicher Sachschaden. Filialleiter Husemann zählte sieben bis acht beschädigte Gartenmöbel-Garnituren, drei erfasste Esszimmertische und eine zerstörte Couchgarnitur sowie zahlreiche beschädigte Dekorationsartikel.
Sein Geschäft will er am Dienstag dennoch öffnen. Ein Notdienst kümmerte sich noch in der Nacht um die notdürftige Reparatur der durchbrochenen Wand. Heute wird weiter aufgeräumt.

Quelle: Westfälisches Volksblatt