Am Freitag, den 01.02.2019 ereignete sich ein folgen schwerer Verkehrsunfall auf der Klausheider Straße bei Sande. Fahrer verstirbt an Unfallstelle.

 

Paderborn: Aus bisher ungeklärter Ursache prallte ein 60 Jahre alter PKW-Fahrer mit seinem Jaguar frontal gegen einen Baum an der Klausheider Straße. Das Fahrzeug wurde dabei total zerstört und kam erst nach 50 m und einer weiteren Kollision mit einem zweiten Baum auf dem Dach liegend auf der Straße zum Stillstand.

Der Fahrer erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen und wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Da nach Eingang des Notrufes nicht klar war, ob sich der Unfall auf Hövelhofer oder Paderborner Einsatzgebiet ereignet hatte, wurden die Feuerwehren und der Rettungsdienst aus Paderborn und Hövelhof alarmiert.

Zur Einsatzstelle rückten insgesamt sechs Löschfahrzeuge, ein Rüstwagen, ein Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter „Rüst“, zwei Rettungswagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, zwei Einsatzleitwagen (darunter der Paderborner C-Dienst) sowie ein Kommandowagen mit dem Leiter der Feuerwehr Hövelhof aus.

  • Paderborn

 

Nach Eintreffen des Notarztes konnte dieser leider nur noch den Tod des fast 61 jährigen Jaguar-Fahrers feststellen. Nach diesem traurigen Ergebnis konnte der auf dem Anflug befindliche Rettungshubschrauber wieder abdrehen und auch eine Großzahl an Einsatzfahrzeugen wieder freigesetzt werden.
Da die beiden hauptamtlichen Löschfahrzeuge der Wachen Nord und Süd zur Brandbekämpfung eines gemeldeten Zimmerbrandes in Paderborn abgezogen werden mussten, übernahm die Feuerwehr Hövelhof in enger Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Einsatzkräften aus Sande die technische Bergung des Verunfallten, obwohl sich der Unfall auf Paderborner Gebiet ereignet hatte.

Neben der technischen Bergung stellte eine ehrenamtliche Einheit aus Sande den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher und unterstützte die Polizei, die den Unfallhergang rekonstruierte. Einsatzleiter: Brandamtmann Mirko Bursian. C-Dienst/ Feuerwehr Paderborn

Bericht: Feuerwehr Paderborn