Ein Waldbrand direkt an der A33 bei Etteln ist am Freitagabend glimpflich ausgegangen. Die Feuerwehr hatte den Brand, der sich auf etwa 300 Quadratmeter ausgedehnt hatte, schnell unter Kontrolle.

  • Borchen


Borchen: Mehrere Autofahrer, die auf der A33 unterwegs waren, hatten gegen 21 Uhr den Notruf gewählt, da Flammen in einem Waldstück in unmittelbarer Nähe der Anschlussstelle Etteln loderten. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits bis zu zehn Meter in die Höhe. Mit massivem Wassereinsatz dämmten die Löschzüge aus Etteln, Kirchborchen, Nordborchen und Dörenhagen den Brand ein und hatten das Feuer binnen 30 Minuten gelöscht.

  • Borchen

 

Die Flammen breiteten sich auf einer Fläche von etwa 300 Quadratmetern aus. Über die Ursache konnte Einsatzleiter Thomas Hansmeyer am Abend keine Angaben machen. Bei der aktuellen Trockenheit reichte bereits eine achtlos weggeworfene Flasche, um ein Feuer zu verursachen. Dabei könne der Glasboden einer Flasche oder sogar eine Scherbe wie eine Lupe wirken und bei entsprechender Sonneneinstrahlung einen Brand auslösen.

Quelle: Westfälisches Volksblatt, Foto: FW