Feuer bricht in Dachgeschosswohnung aus, Einsatzkräfte müssen Tür aufbrechen, Mann bei Brand schwer verletzt.

  • Elsen

 

Paderborn: Bei einem Wohnhausbrand in Paderborn-Elsen ist in der Nacht ein 43 Jahre alter Mann schwerst verletzt worden und schwebt in Lebensgefahr. Um den Bewohner aus der brennenden Wohnung zu befreien, musste die Feuerwehr die Wohnungstür aufbrechen.

Nach ersten Angaben von der Unfallstelle brach das Feuer gegen 1 Uhr in der Dachgeschosswohnung aus. Das Mehrfamilienhaus liegt an der Ostallee, in der Nähe der Benteler Arena. Als Einsatzkräfte die Wohnung mit schwerem Atemgerät betraten, entdeckten sie den Mann hilflos auf dem Boden. Die anderen Bewohner des Hauses, in dem 15 Wohnparteien gemeldet sind, hatten zu diesem Zeitpunkt bereits selbst das Gebäude verlassen oder waren bei der Arbeit, hieß es von der Einsatzleitung.

Aufgefallen war der Brand einem aufmerksamen Bewohner des Hauses unterhalb der Wohnung, der den Rauch bemerkte und die Feuerwehr alarmierte. Weil er dabei auch Rauchgase eingeatmet hat, sei er vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei vor Ort mit. Die Brandursache ist noch unklar. Ausgebrochen ist es aber laut Feuerwehr wohl im Wohnzimmerbereich. Die Kriminalpolizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen zu den Umständen aufgenommen. Die Bewohner der anderen Wohnungen konnten laut Einsatzleiterin Anne-Maria Wegnerin der Nacht in ihre Wohnungen zurückkehren.

Quelle: Westfälisches Volksblatt

 

Bericht Polizeipresse

Bei einem Zimmerbrand in Elsen sind am frühen Donnerstagmorgen zwei Hausbewohner verletzt worden. Einer der beiden Männer schwebt in Lebensgefahr. Gegen 00.44 hatte ein 44-jähriger Bewohner einer Dachgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses an der Ostallee ein lautes Geräusch aus der Nachbarwohnung und zeitgleich Brandgeruch wahrgenommen.

Augenblicke später machte sich der in seiner Wohnung befindliche Rauchmelder durch einen Signalton bemerkbar. Der Zeuge alarmierte daraufhin sofort die Feuerwehr. Anschließend ging er durch das dreigeschossige Haus und klingelte bei den Nachbarn, um diese zu warnen. Erfolglos versuchte er auch seinen direkten Nachbarn durch Klingeln und Klopfen aufmerksam zu machen. Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr öffnete gewaltsam die Nachbarwohnung in der sich ein kleiner Brand im Wohnzimmerbereich ausgebreitet hatte und es zu einer starken Rauchentwicklung gekommen war.

Die Rettungskräfte fanden den Bewohner (43) bewusstlos auf der Couch vor und brachten ihn zunächst in ein Paderborner Krankenhaus. Im Zuge der intensivmedizinischen Behandlung wurde der lebensgefährlich verletzte Mann noch in der Nacht in eine Klinik nach Dortmund gebracht.

Auch der Nachbar, der den Brand bemerkte hatte, wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung für weitere Untersuchungen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Nach den Untersuchungen der Polizei dürfte fahrlässiges Handeln des Wohnungsinhabers für die Brandursache in Frage kommen. Der Sachschaden dürfte bei etwa 20000 Euro liegen.