Am Sonntagnachmittag sind auf der Bundesstraße 68 zwischen Lichtenau und Paderborn bei einem Wendemanöver zwei Autos zusammengestoßen.

  • Paderborn

 

Paderborn: Am Sonntag, den 24.06.2018, wurde die Feuerwehr Paderborn gegen 15:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall zur Warburger Straße alarmiert.
Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall zwischen zwei PKW, bei dem insgesamt fünf Personen beteiligt waren.

Drei Personen wurden durch den Unfallhergang so schwer verletzt, dass diese nach eingehender Untersuchung durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Paderborn zur weiteren Untersuchung in Paderborner Krankenhäuser verbracht werden mussten.
Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle und kontrollierte die Fahrzeuge. Für die Einsatzmaßnahmen wurde die Warburger Straße durch die Polizei gesperrt.
Im Einsatz, der rund eine Stunde dauerte, waren die Feuerwache Süd mit einem Löschfahrzeug, drei Rettungswagen und ein Einsatzleitwagen mit insgesamt 14 Einsatzkräften. BOI Marco Sickmann, Einsatzleiter | C-Dienst

Bericht: Feuerwehr Paderborn

 

Polizeipresse

Paderborn: Zwei Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt. Eine 45-jährige Autofahrerin hatte gegen 15.15 Uhr mit ihrem Honda die Warburger Straße stadtauswärts befahren. Die Frau aus Minden hatte nach eigenen Angaben die Auffahrt zur Bundesstraße 64 verpasst. Daher wollte sie nach etwa 500 Metern nach links in eine Grundstücksausfahrt abbiegen, um dort zu wenden. Gerade als sie nach links gelenkt hatte, wurde sie von einem nachfolgendem Auto überholt. Dessen 73-jähriger Fahrer prallte in die Fahrerseite des Honda, der sich quer stellte und mit dem rechten Vorderrad im Graben stehend neben der Grundstückseinfahrt zum Stillstand kam. Eine Beifahrerin (30) in dem Honda und der Audifahrer zogen sich dabei leichte Verletzungen zu.

Beide wurden mit Rettungswagen zu ambulanten Behandlungen in Paderborner Krankenhäuser gebracht. Der Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 15000 Euro belaufen. Beide Autos mussten abgeschleppt und die Bundesstraße für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt werden.