Brand unter Dach eines Mehrparteienhauses. Hausmeister entdeckt Feuer auf Spitzboden – zwei Löschzüge rücken aus.

  • Bueren

 

Büren: Die Feuerwehr ist gestern Nachmittag zu einem Dachstuhlbrand in einem Mehrparteienhaus in Büren ausgerückt. Dabei entstand hoher Sachschaden, Menschen kamen jedoch glücklicherweise nicht zu Schaden.

Der Haumeister des Gebäudes an der Schumannstraße hatte gegen 15.15 Uhr den Brand entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Die rückte mit dem Löschzug Büren und dem Löschzug II (Harth, Weiberg und Hegensdorf) aus. »Bei Ankunft schlugen keine Flammen aus dem Dach. Es war jedoch dichter Qualm zu sehen«, sagte Einsatzleiter Michael Stork. Alle Bewohner hätten zu diesem Zeitpunkt das Gebäude bereits verlasen.

Zwei Einsatztrupps arbeiteten sich unter Atemschutz zum Dachboden vor und machten dort eine Matratze als Brandherd aus. »Ungefähr zehn Quadratmeter des Daches wurden beschädigt, nicht aber die unter dem Dachboden liegenden Wohnungen«, sagte Stork. Entsprechend hätten alle Bewohner nach Einsatzende, etwa eineinhalb Stunden später, wieder in das Gebäude zurückkehren. Zu Schadenshöhe und Brandursache konnte Michael Stork noch nichts sagen. Letzteres würde nun von Experten der Kripo untersucht.

Quelle: Westfälisches Volksblatt