Verkohltes Essen in Flüchtlingsunterkunft sorgt für Aufregung / Bagger in Flammen. Delbrücker Feuerwehr löscht mit Schaum.

  • Delbrueck

 

Delbrück: Um 19.38 Uhr heulte in Delbrück am Sonntagabend die Sirene. Den Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst wurde ein Wohnhausbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Langen Straße gemeldet. Mit einem Großaufgebot von rund 50 Feuerwehrleuten rückten die Löschzuge Delbrück und Lippling aus. Doch schnell konnte Entwarnung gegeben werden: In einem von 13 Flüchtlingen bewohnten Wohnhaus war lediglich Essen auf dem Herd verkohlt. Das hatte zu einer massiven Rauchentwicklung geführt.

»Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte sich alle Bewohner bereits ins Freie begeben«, war Einsatzleiter Johannes Grothoff froh, dass sich die Maßnahmen der Feuerwehr auf das Lüften des Wohnhaus sowie die Unterstützung des Rettungsdienst beschränkten. Alle Bewohner wurden in einem nahegelegenen Imbiss von einem Notarzt auf eine Rauchgasvergiftung hin untersucht. Alle blieben unverletzt. Nach Auskunft der Polizei entstand kein nennenswerter Sachschaden am Gebäude.

  • Delrueck


Zu einem brennenden Minibagger rückte die Delbrücker Feuerwehr am Sonntag gegen 18.45 Uhr aus. Der Inhaber eines Landmaschinenhandels an der Rieger Straße hatte bemerkt, dass ein zur Reparatur abgegebener Minibagger Feuer gefangen hatte. Mit einem Gabelstapler fuhr er den brennenden Bagger von der Halle weg.
Mit rund 20 Einsatzkräften rückte der Löschzug Delbrück an und bekämpfte das Feuer unter Atemschutz.

Um das Feuer im Motorbereich zu ersticken, wurde auch Löschschaum eingesetzt. Im betroffenen Bereich wurden zuvor die Gullys abgedichtet. Schnell hatten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle und konnten das Feuer löschen. Vorsorglich wurde heißes Hydrauliköl abgepumpt und auch die Betriebshalle wurde belüftet. Allerdings hat der Minibagger nur noch Schrottwert. Der Einsatz dauert fast eine Stunde, ehe der Löschzug Delbrück in die Innenstadt zu einem Wohnhausbrand alarmiert wurde.

Quelle: Westfälisches Volksblatt von Axel Langer.