40-Tonner im Hauseingang. Aufwändige Bergung nach Unfall an der Winterbergstraße in Altenbeken.

  • Altenbeken


Altenbeken: Schrecksekunden in den frühen Morgenstunden für die Bewohner eines Einfamilienhauses an der Winterbergstraße in Altenbeken. Ein mit Kies beladener Lkw stand plötzlich im Vorgarten, nur ein Meter fehlte bis zur Hauswand.

Bei dichtem Schneetreiben ereignete sich der Unfall. Gegen 8.20 kam ein aus Buke kommender 38-Tonner eines Transportunternehmens aus dem Kreis Höxter voll beladen mit Kies auf der nach Polizeiangaben schneebedeckten Straße und leicht abschüssigen Fahrbahn in Höhe der Schule von der Fahrbahn ab und krachte in den Vorgarten des Einfamilienhauses. Dabei wurden unter anderem zwei abgestellte Pkw beschädigt.

Nur etwa einen Meter vor der Betontreppe zum Haus kam der Lkw zum Stehen. Bei dem Unfall touchierte der Lkw ein abgestelltes Fahrzeug in einer Garageneinfahrt und ein weiteres Fahrzeug, das vor dem Haus geparkt war.
Durch den alarmierten Notarzt wurde die 47-jährige Lkw-Fahrerin, die einen Schock erlitt, zunächst versorgt und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Brakel gebracht.

Die Altenbekener Feuerwehr sicherte zunächst den Lkw mit einem Stahlseil und einem schweren Feuerwehrfahrzeug gegen ein weiteres Abrutschen ab. Überlegungen, den Lkw eventuell mit einem Feuerwehrfahrzeug aus dem Vorgarten zu ziehen, wurden schnell aufgegeben.
Das Transportunternehmen sorgte dann am Nachmittag selbst für die Bergung des Lkw. Zunächst wurde der Kies mit einem Bagger entladen, anschließend sicherte der Bagger den Lkw beim Führerhaus und ein weiterer Lkw zog ihn rückwärts aus dem Gelände heraus. Die Bergungsarbeiten dauerten etwa eine Stunde. Da die Arbeiten auf Privatgelände erfolgten, musste die Straße nicht gesperrt werden. Die Polizei geht von einem hohen Sachschaden aus, den sie jedoch auch schätzungsweise noch nicht beziffern konnte.

Quelle: Westfälisches Volkslatt