Fleisch-Laster kippt auf der A 33 um. Autobahn in Richtung Brilon stundenlang gesperrt.

  • BAB 33

 

Bad Wünnenberg: Ein Lastwagenunfall hat in der Nacht zu Mittwoch für eine stundenlange Vollsperrung der Autobahn 33 zwischen der Anschlussstelle Borchen und dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren gesorgt. Ein Fleisch-Laster einer Gütersloher Spedition war umgekippt – und Teile der Ladung verteilten sich auf der Fahrbahn.

Autofahrer hatten kurz nach Mitternacht über den Notruf die Polizei darüber informiert, dass kurz vor dem Autobahnkreuz in Fahrtrichtung Brilon ein Sattelzug quer auf der Fahrbahn liege und diese komplett blockiere. Der Fahrer war in seiner Kabine eingeklemmt. Rettungskräfte befreiten den 34-Jährigen. Er kam nach Angaben der Polizei Bielefeld leicht verletzt in ein Paderborner Krankenhaus.

Der Fahrer gab gegenüber Polizisten an, dass er mit seinem Fahrzeug aus unbekannten Gründen auf den Grünstreifen geraten sei. Dadurch sei das Fahrzeug ins Schleudern geraten, gegen die Mittelleitplanke geprallt und umgekippt.
Das Heck blieb auf der Mittelschutzplanke liegen. Nach Polizeiangaben verteilte sich ein kleiner Teil der Ladung auf der Fahrbahn. Weil es sich dabei um Frischfleisch handelte, entstand auf der Autobahn ein Fettfilm, der von Mitarbeitern einer Spezialfirma aus Lippstadt von 8 Uhr an in einer extrem aufwendigen Reinigung von der Oberfläche entfernt werden musste, weil die Fahrbahn dort, wo das Fleisch lag, durch den Fettfilm, extrem glatt war. Zuvor hatte ein angeforderter Spezialkran den verunglückten Sattelzug wieder aufgerichtet.

Die Polizei gab die Autobahn in Fahrtrichtung Brilon um 11.30 Uhr wieder frei. Bis dahin wurde der Verkehr über Borchen umgeleitet. Nach Angaben der Polizei staute sich der Verkehr zwischenzeitlich auf fünf Kilometer. Am Lastwagen entstand ein Schaden von ungefähr 90.000 Euro.
Feuerwehrleute hatten zuvor Dieselkraftstoff aus einem aufgerissenen Tank des Sattelzuges abgepumpt und ausgelaufene Betriebsstoffe beseitigt. Außerdem sicherten sie mehrere Kanalabflüsse, um zu verhindern, dass Betriebsstoffe in die Kanalisation gelangen, wie der Einsatzleiter der Feuerwehr, Bernd Lüke, mitteilte.

Quelle: Westfälisches Volksblatt


Polizeipresse

Ein umgekippter Sattelzug sorgte in der Mittwochnacht für eine lange Sperrung auf der A 33, kurz vor dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg. Um 00.06 h wurde der Polizei gemeldet, dass ein Sattelzug quer über die gesamte Breite der A 33 auf der Seite liegt. Der 34-jährige Fahrer war etwa einen Kilometer vor dem Autobahnkreuz nach rechts in den Grünstreifen geraten und konnte das Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle bringen.

Der Sattelzug kippte auf die linke Seite, wobei das Heck auf der Mittelschutzplanke liegen blieb. Ein Teil der Ladung wurde auf der Straße verteilt. Da es sich hierbei um Frischfleisch handelte, entstand ein Fettfilm auf der Fahrbahn, der extrem aufwändig in mehreren Reinigungsgängen aus der Oberfläche entfernt werden muss. Allein das Aufrichten des Sattelzuges und das Entfernen von ausgelaufenen Betriebsstoffen dauerte mehrere Stunden. Erst danach konnte mit den Reinigungsarbeiten begonnen werden. Der Fahrer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. An der Anschlussstelle Etteln richtete die Autobahnmeisterei eine Umleitung ein.