Sturmtief Burglind sorgt für Verkehrsbehinderungen. Seit 06.00 Uhr sorgen Sturm und Regen für gefährliche Situationen auf den Straßen. Bäume blockieren Straßen und Regenwasser überflutet Fahrbahnen.

  • krpb

 

Kreis Paderborn: Um 06.20 Uhr prallte ein Auto auf der Ostenländer Straße bei Paderborn-Sande gegen einen umgestürzten Baum. Auf dem Melkeweg bei Salzkotten-Upsprunge kollidierte ein Autofahrer gegen 08.25 Uhr mit einem Baum. In beiden Fällen wurde niemand verletzt. Die Sachschäden belaufen sich auf etwa 5.000 und 8.000 Euro.

Um 07.00 Uhr musste die L752 bei Salzkotten-Weltsöden gesperrt werden. Dort blockierten mehrere Bäume die Straße. Weitere drohen umzukippen. Die Sperrung bleibt bis zum Ende der Gefahrenlage bestehen.

Auch im Raum Delbrück und Hövelhof kippten Bäume auf Straßen und mussten von der Feuerwehr beseitigt werden. Bei Büren und Bad Wünnenberg sind Straßen leicht überflutet aber nicht gesperrt. Auch auf der K38 zwischen Altenbeken-Schwaney und Paderborn-Dahl steigen die Wasserfluten. Bislang ist noch keine Sperrung erforderlich.

Die Polizei appelliert, im gesamten Kreisgebiet besonders vorsichtig zu fahren. Gefahrenstellen können plötzlich auftauchen. Nicht nur der Sturm führt auf den Straßen zu brenzligen Situationen. Am Morgen musste die Polizei bei Delbrück und Hövelhof bereits drei Wildunfälle aufnehmen. Auch dabei wurde niemand verletzt.

Bericht: Polizeipresse

 

Kreis PB

Kreis Paderborn (krpb). Orkantief „Burglind“ hat nicht nur Sturm sondern auch viel Regen im Gepäck: Ab sofort muss die Kreisstraße 2 zwischen Wewer und Borchen (Auf der Schweiz) gesperrt werden, weil die Altenau über die Ufer getreten ist. Morgen früh wird sich entscheiden, ob die Straße wieder für den Verkehr frei gegeben werden kann.
Die Schäden halten sich nach Angaben der Kreisleitstelle Ahden nach wie vor in Grenzen: Insgesamt 25 Mal rückten die Feuerwehren im Kreisgebiet aus (Stand 16:50 Uhr), um Straßen von Ästen oder umgestürzten Bäumen zu befreien. Durch den anhaltenden Regen der vergangenen Tage sind die Böden so feucht, dass die Wurzeln keinen richtigen Halt mehr haben. Bäume stürzen schneller um. Die meisten Einsätze wurden in Paderborn (8), Delbrück (5) und Salzkotten (5) gefahren. Hinzu kommen zwei Einsätze in Hövelhof sowie ein Einsatz in allen anderen Kommunen. Lediglich in Borchen musste bislang keine Straße geräumt werden, vermeldet die Kreisleitstelle.
Der Deutsche Wetterdienst warnt noch bis 1 Uhr (Donnerstag, 4. Januar) vor Sturmböen mit Sturmstärken von 65 km/h und 85 km/h. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen müsse mit schweren Sturmböen bis 100 km/h gerechnet werden.