a175293449i0006 max200x26-Jähriger schwer verletzt
Transporter fährt nach Kollision auf A44 Böschung herunter

Büren (WV). Ein 26 Jahre alter Fahrer eines Kleintransporters ist am Mittwochmorgen bei einem Unfall auf der Autobahn 44 Polizeiangaben zufolge schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Büren und Geseke. Nach einem Überholmanöver war der Mann aus Wuppertal mit seinem Wagen beim Wiedereinscheren gegen das Heck eines Lastwagens gestoßen und daraufhin nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Der Kleintransporter fuhr eine mit vielen Bäumen dicht bewachsene Böschung herunter. Dort prallte der Wagen gegen einen Baum, an dem er völlig demoliert zum Stehen kam. Der Unfall ereignete sich um kurz nach 6 Uhr in Fahrtrichtung Dortmund.


Die alarmierten Feuerwehrleute des Löschzuges Büren mussten sich erst mit Motorsägen Zugang zum Transporter verschaffen, berichtete der Leiter der Bürener Feuerwehr, Andreas Müller. »Dafür mussten wir Bäume, Äste und Sträucher entfernen«, sagte er. Die Feuerwehrleute befreiten den Mann aus dem zerstörten Fahrzeug. Dabei sei er stets ansprechbar gewesen. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Während der Bergung und der Unfallaufnahme war der rechte Fahrstreifen in Richtung Dortmund für eineinhalb Stunden gesperrt. Der Verkehr staute sich auf zwei Kilometer. Die Polizei gibt den Schaden mit etwa 30.000 Euro an. Der 35 Jahre alte Lastwagenfahrer aus Schloß Holte-Stukenbrock konnte sein Fahrzeug sicher auf dem Seitenstreifen zum Stehen bringen. Er blieb unverletzt.
Quelle: Westfalen Blatt 16.08.2018