16 neue Rettungshelfer. DRK und Feuerwehr bilden erstmals gemeinsam aus.

  • Delbrueck

 

Delbrück: Zum ersten Mal haben in den vergangenen Wochen der DRK-Stadtverband Delbrück und die Freiwillige Feuerwehr aus Delbrück in einem gemeinsam Kursus 16 neue Rettungshelfer ausgebildet. In dem 80-stündigen Lehrgang wurden die Rettungshelfer rund um die Notfallversorgung sowie in allen Belangen des Rettungsdiensts geschult.
»Hier ist etwas Tolles gewachsen. Alle waren mit großer Begeisterung dabei«, waren sich der stellvertretende Feuerwehrchef Johannes Appelbaum und Rot-Kreuzleiter Roman Kriesten einig.
An dem Lehrgang nahmen acht Feuerwehrleute sowie acht Rotkreuzler teil. Sebastian Langhorst leitete den Kursus, und Roman Kriesten sowie Tobias Rübbelke hatten die organisatorische Leitung für das DRK und die Feuerwehr inne. Höhepunkt der Ausbildung war eine Alarmübung in Westenholz, bei der Teilnehmer ihr gerades Erlerntes testen konnten. Das Jugendrotkreuz stellte die Notfalldarsteller. Das Übungsszenario war: Ein Auto gerät unter den Anhänger eines Traktors.
»Wir hoffen, dass wir auch künftig so gut zusammenarbeiten werden und planen bereits für 2019 einen neuen Kurs«, resümierte der stellvertretende Wehrführer Ralf Fischer.
Den Rettungshelferlehrgang absolvierten Christopher Swinburne, Dominik Berenspöhler, Jürgen Brake, Marian Hamschmidt, Janik Schulte, Christian Wiesing, Stefan Gutzmann, Benedikt Schmertmann, Evelyn Bartolomei, Lennard Hils, Mohamad Mokadam, Vivien Müller, Mike Lottmann, Maike Strunz und Kay Oesterle.

Quelle: Westfälisches Volksblatt