Haarener Retter oft gefragt. Feuerwehr bilanziert 91 Einsätze im vergangenen Jahr.

  • Haaren

 

Haaren: 91 Mal ertönte im vergangenen Jahr der Alarm – jedes Mal waren dann die Feuerwehrleute des Löschzugs Haaren der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bad Wünnenberg gefragt. Auf der Jahreshauptversammlung blickten sie jetzt auf 2017 zurück.

Neben vielen Einsätzen konnten der Löschzug sowie seine Jugendfeuerwehr auch runde Geburtstage feiern. 40 Jahre Jugendarbeit und 90 Jahre Löschzug Haaren wurden am 24. Mai bei einem Tag der offenen Tür gefeiert. Rund um das Gerätehaus wurden Fahrzeuge zur Schau gestellt, darunter auch der Wasserförderungszug des Kreises Paderborn. Sowohl die Bevölkerung als auch Vereine und benachbarte Feuerwehren nahmen das Fest sehr gut an und interessierten sich auch für die beiden Übungen der Jugendfeuerwehr und der Kameraden der Einsatzabteilung. Die Jugendlichen mussten eine in Brand geratene Hütte löschen, die Einsatzabteilung simulierte einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person.

Auch im vergangenen Jahr wurden wieder einige Kameraden der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen. Lukas Feckler, Fabian Kaup und Lauritz Offeln wurden auf der Jahreshauptversammlung zu Feuerwehrmännern befördert. Außerdem wurden hier Lukas Demandt zum Oberfeuerwehrmann und Lisa Kappius zur Hauptfeuerwehrfrau befördert.

Die Jugendfeuerwehr des Löschzugs ist ebenfalls gut aufgestellt. Konstant hohe Mitgliederzahlen sorgen Jahr für Jahr für gut ausgebildeten Nachwuchs. Dabei beschränken sich die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr nicht nur auf den feuerwehrtechnischen Teil. Auch gemeinsame Aktionen wie Zeltlager, Nachtwanderungen oder 24-Stunden-Dienste gehören zum Repertoire.

Zu all dem kann die aktive Wehr immer auf Unterstützung der Jugendfeuerwehr bauen, wenn größere Ereignisse anstehen. Aufgrund der stetig hohen Mitgliederzahlen wurden zu Beginn des Jahres neue Spinde im Gerätehaus installiert. Dies war eine ebenso wichtige Investition in die Zukunft wie der neue Einsatzleitwagen.

Im Rahmen der Geburtstagsfeiern im Mai gab Bürgermeister Christoph Rüther bekannt, dass ein neues Fahrzeug beschafft werde und bereits bestellt sei. In den nächsten Tagen kann somit das 24 Jahre alte Fahrzeug durch einen ELW nach neuestem Stand der Technik ersetzt werden. Das Fahrzeug vom Modell Mercedes Sprinter kann mit seiner zulässigen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen noch mit einem klassischen PKW-Führerschein bewegt werden. Bei der Beschaffung wurde auf dieses Merkmal besonderen Wert gelegt, da das Fahrzeug auch für Fahrten zu Lehrgängen benutzt werden muss, die wiederum meist von jungen Kameraden in Anspruch genommen werden.

In der Einsatzstatistik stellt sich folgendes Bild dar: Obwohl die Anzahl der Einsätze von 100 auf 91 leicht gesunken ist, wurden durch die Aktiven dennoch insgesamt 60 Stunden mehr geleistet als noch 2016. Hinzu kommen Aus- und Weiterbildung, die Betreuung der Jugendfeuerwehr sowie Übungen und Dienstabende.

Quelle: Westfälisches Volksblatt, Foto FW