»Ein intensives Jahr«. Sandes Löschzugführer Robert Siemensmeyer mit Silbernem Ehrenkreuz der Feuerwehr ausgezeichnet.

  • Sande

 

Sande: Robert Siemensmeyer, Löschzugführer der Feuerwehr in Sande, und seine Kollegen haben während der Jahreshauptversammlung auf ein »intensives Jahr« zurückgeblickt. Die 45 Einsatzkräfte leisteten etwa 3000 Stunden in 30 Einsätzen, 25 Dienstabenden, vielen Sicherheitswachen und Veranstaltungen.

Der Leiter der Feuerwehr Paderborn, Ralf Schmitz, lobte die hohe Einsatzverfügbarkeit, sowohl tagsüber als auch in der Nacht: »Ihr seid sehr gut ausgebildet und hoch motiviert.« Löschzugführer Siemensmeyer resümierte das vergangen Jahr mit den Worten: »Es war ein intensives Jahr, in dem sich das 85. Jubiläum wie ein roter Faden durchzog.«

Den hohen Ausbildungsstand würdigte Wehrführer Schmitz mit zahlreichen Beförderungen. Neu aufgenommen wurde der Feuerwehrmannanwärter Gerd Kalle. Hendrik Schniedermeier ist nun im Rang eines Feuerwehrmanns aktiv, Julian Fieren und Kjell Feisel als Oberfeuerwehrmänner. Michael Kürpick und Niels Siemensmeyer sind nach erfolgreicher Ausbildung am Institut der Feuerwehr nun Brandmeister, Frank Wecker bekleidet den Rang eines Hauptbrandmeisters.

Erfolgreiche Lehrgangsbesuche am IdF in Münster bildeten auch die Grundlage zur Beförderung von Markus Wüseke zum Brandinspektor und des Stellvertretenden Löschzugführers Norbert Rickert zum Brandoberinspektor.

Eine besondere Auszeichnung hatte Ralf Schmitz für Robert Siemensmeyer, der im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Jubiläum als Löschzugführer beging, im Gepäck. Schmitz verlieh dem überraschten Löschzugführer das Ehrenkreuz der Feuerwehr Paderborn in Silber.

Quelle: Westfälisches Volksblatt