Tausende Haushalte stundenlang ohne Telefon. Beschädigtes Glasfaserkabel sorgte für Ausfall in weiten Teilen Salzkottens.

  • Glasfaser

 

Salzkotten/Paderborn (seb). In großen Teilen Salzkottens ist gestern für mehrere Stunden das Festnetztelefon ausgefallen. Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Telekom war bei Bauarbeiten im Bereich des Paderborner Bahnhofs ein Glasfaserkabel zerstört worden. Betroffen war der Vorwahlbereich 05258. Um 19 Uhr hatten Techniker das defekte Teil ausgetauscht.
In den Vorwahlbereich 05258 fallen auch Teile Alfens (Gemeinde Borchen) und Bokes (Stadt Delbrück). Nicht betroffen seien im Stadtgebiet Salzkotten die Ortschaften Mantinghausen und Verlar gewesen. Nach Angaben des Pressesprechers konnte in mehreren 1000 Haushalten den gesamten Nachmittag über nicht über den Festnetzanschluss telefoniert werden. Auch Firmen und Gastronomiebetriebe waren vom Mittag an über diesen Anschluss nicht erreichbar. Auch online ging bei Privatkunden und etlichen Firmen bis in den Abend hinein nichts.

Bei Bauarbeiten am Paderborner Bahnhof hatten Mitarbeiter einer Fremdfirma das hochadrige Glasfaserkabel beschädigt.
Das zerstörte Teilstück hatten die Techniker schnell lokalisiert. Es war in einer Kabelgruppe. Diese war wegen Bauarbeiten geöffnet, als das Glasfaserkabel beschädigt wurde. Techniker schnitten das defekte Stück heraus und ersetzten es. Das habe nur deswegen so schnell gehen können, weil die Grube ohnehin geöffnet gewesen war. »Wäre die Baugrube nicht geöffnet gewesen, dann hätte es deutlich länger gedauert, den defekten Teil des Glasfaserkabels auszutauschen«, sagte ein Telekom-Sprecher am späten Abend.

Während des Ausfalls konnte nur über das Mobilfunknetz der Notruf abgesetzt werden. Der Kreis Paderborn hatte gegen 14 Uhr eine entsprechende Katwarn-Meldung herausgegeben und die Bürger über den großflächigen Telefon- und Internetausfall informiert.
In der Stadtverwaltung Salzkotten standen die Telefone still. Die Verwaltung konnte aber sämtliche Dienstleistungen anbieten. »Wir haben eine Glasfaserdirektleitung zu unserem Rechenzentrum. Unsere Anwendungen sind nicht betroffen, auch unser Internet funktioniert«, sagte Salzkottens Bürgermeister Ulrich Berger am Nachmittag.
Auch andere größere Netzbetreiber waren von dem Ausfall betroffen, weil sie das zentrale Glasfaserkabel der Deutschen Telekom nutzen. Das Glasfaserkabel gilt als das leistungsstärkste Medium für die Übertragung von Daten über lange Distanzen.

Bericht: Westfälisches Volksblatt