Über 40 Einsätze wegen des Sturms - Zwei Schwerverletzte bei Frontalunfall gegen umgestürzten Baum. An der Ahornallee in Paderborn entwurzelte der Sturm einen Baum, der auf drei Autos kippte.

  • Paderborn

 

Kreis Paderborn: Das Sturmtief Thomas bescherte der Polizei über 40 Einsätze zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen. Bei einem Verkehrsunfall wurden zwei Autoinsassen schwer verletzt.
Ab 16:00 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zu zahlreichen Gefahrenstellen durch umgestürzte Bäume oder umgewehte Absperrungen gerufen. Meistens blieb der Sachschaden gering.

In Paderborn wurde in der Einhardstraße ein Auto durch herabfallende Dachpfannen beschädigt. Die Eternitverkleidung eines Schornsteins stürzte in der Franz-Hitze Straße auf ein geparktes Auto. An der Ahornallee entwurzelte der Sturm einen Baum, der auf drei Autos kippte und einen Totalschaden sowie zwei stark beschädigte Fahrzeuge hinterließ - etwa 25.000 Euro Sachschaden.

An der Langestraße in Salzkotten kippte ein Baum auf einen geparkten Pkw - etwa 3.000 Euro Schaden. In Hagen fuhren zwei Autos gegen einen umgestürzten Baum. Dabei wurde niemand verletzt und auch der Sachschaden blieb mit etwa 2.000 Euro gering.

Gegen 21.10 Uhr fuhr ein 57-jähriger Golffahrer auf der K36 von Bad Wünnenberg-Fürstenberg in Richtung Bleiwäsche. In Höhe des Wasserwerks war eine Tanne über die Straße gekippt und blockierte die Fahrbahn. Der Golffahrer bemerkte das Hindernis zu spät und prallte frontal gegen den Stamm. Die Front des Fahrzeugs wurde stark eingedrückt und beide Frontairbags ausgelöst. Sowohl der Fahrer als auch die 80-jährige Beifahrerin erlitten schwere Verletzungen. Sie wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus nach Marsberg gebracht. Den Baum beseitigte sie Feuerwehr.

Die letzte Gefahrenstelle wurde am Freitag gegen 07.30 Uhr gemeldet. In Delbrück-Boke mussten nach einige dicke Äste von der Straße besteigt werden.

Bericht: Polizeipresse, Foto Marc Köppelmann

 

Westfälisches Volksblatt


Kreis Paderborn(WV). Sturmtief Thomas hat die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten im Kreis Paderborn am Donnerstag in Atem gehalten. Die Polizei meldete bis Freitagmorgen mehr als 40 Einsätze. In Paderborn stürzte ein Baum auf geparkte Autos. In Bleiwäsche wurden zwei Autoinsassen schwer verletzt, als sie mit ihrem Auto gegen eine umgestürzte Tanne prallten.
 
Von 16 Uhr an waren die Einsatzkräfte im Kreisgebiet im Dauereinsatz. An der Ahornallee in Paderborn entwurzelte der Sturm einen Baum, der auf drei Autos kippte (wir berichteten bereits gestern). Dabei wurde ein Mini so stark beschädigt, dass er ein Totalschaden ist. Zwei weitere dort geparkte Wagen wurden stark beschädigt. Es entstand ein Schaden von etwa 25?000 Euro. Glück hatte die Fahrerin eines Skoda Octavia, als sich der Baum in Zeitlupentempo auf ihren Wagen senkte.
In Paderborn wurde in der Einhardstraße ein Auto von Dachpfannen beschädigt. Die Eternitverkleidung eines Schornsteins stürzte in der Franz-Hitze-Straße auf ein geparktes Auto.
 
Zwei Schwerverletzte gab es bei einem Unfall auf der K?36 in Höhe des Wasserwerkes in Bleiwäsche. Dort prallte ein Autofahrer mit seinem Golf frontal gegen den Stamm einer umgestürzten Tanne, die die Fahrbahn blockiert hatte. Der 57-Jährige und seine 80-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt. Sie kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus nach Marsberg.
 
An der Langen Straße in Salzkotten stürzte ein Baum auf ein geparktes Fahrzeug. Der Schaden an dem Wagen beträgt nach Angaben der Polizei etwa 3000 Euro. Menschen wurden nicht verletzt. In Delbrück-Hagen fuhren zwei Autos gegen einen umgestürzten Baum. Die Autoinsassen blieben nach Angaben der Polizei unverletzt – der Sachschaden war mit 2000 Euro vergleichsweise gering.
In Delbrück rückten die Feuerwehren Delbrück-Mitte, Lippling und Westenholz zu mehreren Einsätzen in Delbrück, Sudhagen, Lippling, Schöning und Boke aus. Auch in Hövelhof war die Feuerwehr wegen etlicher umgestürzter Bäume im Einsatz. In Hövelhof und Riege blockierten umgestürzte Bäume Straßen. Am späten Donnerstagabend wurden die Hövelhofer Feuerwehrleute noch zu einem Brand in einem Haus alarmiert. Dort konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden.