Am 19.Oktober um 13:45 Uhr wurde die Feuerwehr Paderborn zu einem Küchenbrand im Von-Schlechtendal-Weg alarmiert.

 

Paderborn: In einer Wohnung im ersten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses hatte sich heißes Fett in einer Pfanne entzündet. Die Flammen hatten bereits teile der Dunstabzugshaube und der angrenzenden Küchenmöbel in Mitleidenschaft gezogen. Der Hauseigentümer handelte jedoch geistesgegenwärtig richtig und deckte die Pfanne mit einem Deckel ab, so dass die Flammen erstickt wurden.

Die Feuerwehr musste nur noch Nachlöscharbeiten ausführen und kontrollierte die angebrannten Küchenmöbel mit einer Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester. Anschließend wurde mit einem Hochleistungslüfter der Brandrauch aus der Wohnung entfernt. Der Hauseigentümer und die Wohnungsmieterin wurden vom Rettungsdienst untersucht, da sie Brandrauch eingeatmet hatten.

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass Fettbrände nur erstickt oder mit einem speziellen Fettbrandlöscher gelöscht werden können. Ein Löschversuch mit Wasser führt zu einer Fettexplosion und bedeutet höchste Gefahr für den Ersthelfer. Der Hauseigentümer hat in diesem Fall deshalb vorbildlich gehandelt und eine Ausbreitung des Feuers verhindert.

Zu dem Einsatz rückten die Hilfeleistungslöschfahrzeuge der Wache Nord und Süd, die Drehleitern der Wachen Nord und Süd, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, der Einsatzleitwagen mit dem C-Dienst und ein Kommandowagen mit dem B-Dienst aus. Die Feuerwehr Paderborn war mit 25 Einsatzkräften ca. 30 min im Einsatz.
Einsatzleiter:Sebastian Winter C-Dienst

Bericht: Feuerwehr Paderborn