Feuerwehreinsatz wegen selbstgebastelter Rauchbomben in einer Jugendeinrichtung.

 

Hövelhof: In einer Jugendeinrichtung an der Salvatorstraße haben Jugendliche am Montag mit selbstgebastelten Rauchbomben einen Feuerwehreinsatz ausgelöst.
Gegen 11.10 Uhr zündeten die zunächst unbekannten Täter auf dem Schulhof einen Rauchkörper, der sofort von einer Lehrerin ausgetreten wurde. Eine zweite selbstgebastelte Rauchbombe wurde in das Foyer der Jugendeinrichtung geworfen.

Durch die Rauchentwicklung erlitten einige Jugendliche leichte Atemwegsreizungen. Der Schulleiter ließ das Gebäude evakuieren und alarmierte die Feuerwehr. Die Hövelhofer Wehr rückte samt Rettungsdienst aus. Ein Notarzt versorgte die Lehrerin, die Rauch eingeatmet hatte. Weitere Behandlungen waren nicht erforderlich. Die Polizei nahm eine Anzeige auf. Im Laufe des Tages konnten die mutmaßlichen Verursacher im Alter von 17 bis 19 Jahren ermittelt werden.

Bericht: Polizeipresse