Aufmerksame Nachbarn ersetzen Rauchmelder. Küchenbrand erfolgreich verhindert.

 

Paderborn: Am Dienstag, 15.08.2017, wurde der Feuerwehr Paderborn gegen 16:50 Uhr eine Rauchentwicklung aus dem Fenster eines Mehrfamilienhauses an der Dr.-Grasso-Straße im Stadtteil Schloss Neuhaus gemeldet. Der Anrufer konnte nicht sagen, ob sich noch Personen in der Wohnung aufhielten.  

Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr stellte eine leichte Rauchentwicklung aus dem Küchenfenster und der Balkontür im zweiten Obergeschoss fest. Eine Drehleiter ging in Stellung, um den Balkon zu kontrollieren, da auf Klingeln und Klopfen niemand öffnete. Wahrscheinlich durch das Martinshorn der Einsatzfahrzeuge aufgeschreckt, eilte der Inhaber der Wohnung herbei, der sich offenbar in der Nachbarschaft aufgehalten hatte. Problemlos war mit seinem Schlüssel nun der Zutritt zur Wohnung möglich.

In der Küche erzeugte auf dem Herd vergessenes Essen für eine starke Rauchentwicklung. Weil die Türen in der Wohnung offenstanden, konnte sich der Rauch in alle Zimmer verteilen. Die Wohnung musste von der Feuerwehr belüftet werden, nachdem der Herd ausgeschaltet und der Topf vom Herd entfernt worden war. Mit der Wärmebildkamera wurde der Bereich um den Herd auf mögliche Wärmeausbreitung kontrolliert. Es wurde niemand verletzt. Neben dem unbrauchbar gewordenen Topf gab es keinen Sachschaden. Dank der aufmerksamen Nachbarn wurde ein Küchenbrand und somit ein nennenswerter Schaden erfolgreich verhindert.

Dieses Beispiel zeigt einmal mehr die Notwendigkeit von funktionierenden Rauchmeldern, die in NRW inzwischen Pflicht geworden sind.

Im Einsatz, der rund eine Dreiviertelstunde dauerte, waren die hauptamtlichen Feuerwachen Nord und Süd, die Einheiten Schloss Neuhaus und Elsen der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Einsatzleitdienst der Stufen B und C mit insgesamt 30 Einsatzkräften.   

BAR Michael Beivers, Einsatzleiter
Bericht: Feuerwehr Paderborn