Feuerwehr in Bad Lippspringe stundenlang im Einsatz. Explosionsgefahr im Klärwerk.

  • Bad Lippspringe

 

Bad Lippspringe (WB/vah). Wegen einer undichten Leitung musste die Feuerwehr am Dienstagabend zur Kläranlage Bad Lippspringe ausrücken. Faulgase waren ausgetreten, es bestand Explosionsgefahr.

Fast 50 Kubikmeter Faulschlamm mussten aus dem Kellerbereich neben dem Faulturm gepumpt werden. Eine Schlauchverbindung war geplatzt und ließ den Faulschlamm in den Kellerbereich entweichen, teilte die Feuerwehr mit. Etwa einen Meter hoch stand der Schlamm in dem Keller.
Zum Schließen der Ventile mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit Atemschutz in Vollschutzanzügen in den Schlamm steigen. Die mit dem Faulvorgang entstehenden Gase wurden mit dem Hochleistungslüfter ins Freie gedrückt.

  • Bad Lippspringe


Da zum Beginn des Einsatzes gegen 18 Uhr nicht sicher war, um welche Art von Gasen es sich handelte, gingen die Einsatzkräfte von einer Explosionsgefahr aus. Der Messgerätewagen der Feuerwehr Paderborn wurde angefordert. Der Bereich wurde zur Sicherheit weiträumig abgesperrt. Später wurde der Faulschlamm mit einem Spezialfahrzeug einer Entsorgungsfirma abgepumpt. Der Einsatz dauerte für die Feuerwehr Bad Lippspringe über drei Stunden.

Bericht: Westfälisches Volksblatt, Fotos: Marc Köppelmann